Erleben Sie Zülpich


Zülpich ist eine kreisangehörige Stadt des Kreises Euskirchen. Die Römerstadt. mit dem lateinischen Namen Tolbiacum existiert seit dem 1. Jahrhundert v. Chr. Die Schlacht von Zülpich vom Jahre 496 n. Chr. ist ein stehender Begriff in der europäischen Geschichtsschreibung. Zülpich birgt eine Vielzahl historischer Kulturdenkmäler, zu denen auch das einzige deutsche „Museum der Badekultur“ gehört.

                                  


Die im August 2008 eröffneten Römerthermen Zülpich – Museum der Badekultur zeigen die wohl besterhaltene römische Thermenanlage nördlich der Alpen. Hauptattraktion des Museums sind die Überreste einer römischen Thermenanlage aus der Mitte des 2. Jahrhunderts n. Chr. Während ihrer fast zweihundertjährigen Nutzung wurde die Badeanstalt mehrmals aus- und umgebaut bis sie im 4. Jahrhundert aufgegeben wurde. Heute führt ein archäologischer Rundweg die Besucher rund um die Thermen.


Nur wenige Schritte vom Museum der Badekultur befindet sich das nächste Highlight der Stadt.


Die Kurkölnische Landesburg Zülpich ist das Wahrzeichen der nordrhein-westfälischen Stadt Zülpich, dessen Ursprünge in einem römischen „castrum“ zu suchen sind. Die heutige Anlage wurde Ende des 14. Jahrhunderts als Hoheitssymbol und Außenposten der Kölner Erzbischöfe gegen die damalige

Grafschaft Jülich errichtet.


                                          


Die Landsburg ist heute in Privatbesitz und dient neben Wohnungen unter anderem als Tourist-Info und Vereinsheim des Zülpicher Geschichtsvereins. Der 30 Meter hohe Ostturm der Burg wurde im Rahmen der Landesgartenschau 2014 zu einem öffentlichen Aussichtsturm umgebaut. Von hier aus haben Sie eine hervorragende Aussicht auf Zülpich und das weitläufige Umland.


Nach diesem grandiosen Ausblick lohnt sich ein Rundgang um die Stadtmauer von Zülpich.


Diese ist noch fast komplette Stadtmauer erhalten, wie es sie im Rheinland nur noch wenige gibt. Sie umgibt den Stadtkern. Diese mittelalterliche Ringmauer steht zum Teil auf den Resten einer römischen Mauer. Sie wurde im 14. Jh. zusammen mit den vier Stadttoren errichtet. Der Rundgang führt sie vorbei an den vier sehr gut restaurierten Stadttoren vorbei. Die Stadttore befinden sich heute in der Nutzung der Zülpicher Karnevalsvereine. In diesem Zug wurden drei Stadttore zu Vereinsheimen ausgebaut.

Auf ihrem Rundgang durch Zülpich können sie noch viele weiter historischer Kulturdenkmäler bewunderen. Es gibt noch eine vielzahl von kleinen Kapellen sowie ein 17 Meter tiefer, mittelalterlicher Brunnen, Denkmäler und Parks.

 

Sie suchen Erholung?


Dann besuchen sie doch einfach einer der See die unmittelbar an Zülpich angrenzen.


                                    


Der Wassersportsee Zülpich ist genauso wie der Naturschutzsee Füssenich durch den Tagebau in der Region Zülpich und den darauf folgenden Rekultivierungsmaßnahmen in den 70er Jahren entstanden.

Der Wassersportsee spielt eine zentrale Rolle bei der Landesgartenschau Zülpich 2014, es ist ein 20 ha großer Park in unmittelbarer Nähe des Sees erschaffen worden. Dieser Park beinhaltet eine große Seepromenade und ein neues Seebad.

Auf den Rundwegen kann man beiden Seen erkunden. Die Natur genießen und relaxen.